verlauf1 verlauf2 verlauf3 verlauf4 verlauf5 verlauf6 verlauf7
iMOTION

#PARALLELS

So wird aus einem Mac das ultimative „Creative Powerhouse“.

 

parallels-screenshot-1

Der Workflow für die Entwicklung und das Design von Website, Software oder auch Grafiken stellen normalerweise hohe Anforderungen sowohl an den Rechner als auch an den Nutzer selbst. Die Website soll natürlich nicht nur am Mac unter Safari toll aussehen und funktionieren, sondern am besten mit allen gängigen Browsern. Das Softwareprojekt soll idealerweise auf der Mac-Plattform und der PC-Plattform laufen können. All dies ist heutzutage einfach möglich. Nicht wie früher auf mehreren Rechnern – die Kollegen werden es danken –, sondern auf einem einzigen Rechner, und das für alle gängigen Betriebssysteme, wenn es sich um einen Mac handelt:

„Da eine virtuelle Maschine oder kurz „VM“ nichts anderes ist als ein virtueller Rechner mit beliebigem (gerne auch Asbach uraltem) Betriebssystem, kann ich so in kürzester Zeit mit wenigen Klicks verschiedene Systeme installieren und testen.“

Der Trick dabei ist, dass man sich einer sogenannten Virtualisierungssoftware bedient, die es neben dem bekannten „Windows auf dem Mac“ eben auch, für viele eher unbekannt, schafft, Linux und auch macOS parallel auf dem Mac laufen zu lassen. Das gelingt übrigens dank neuester Intel-Prozessor-Plattformen in den meisten Fällen sogar schneller als auf einem vergleichbaren PC – und selbst bei anspruchsvollen Grafikprogrammen mit kaum merklichen Geschwindigkeitseinbußen, wenn ein Mac mit SSD verwendet wird.

Nun, wer jetzt Blut geleckt hat: Es geht natürlich noch mehr mit diesen virtuellen Maschinen.

Da eine virtuelle Maschine oder kurz „VM“ nichts anderes ist als ein virtueller Rechner mit beliebigem (gerne auch Asbach uraltem) Betriebssystem, kann ich so in kürzester Zeit mit wenigen Klicks verschiedene Systeme installieren und testen. Das Ganze völlig sicher und ohne die Gefahr, mein bestehendes Produktivsystem in irgendeiner Weise zu gefährden – man muss nicht einmal neu starten!

Eine VM ist besonders beliebt bei Entwicklern und Power-Usern, die gerne die neuesten Betas von Software Updates testen möchten. Egal, ob es sich um die neue Version von macOS Sierra 10.12, ein Windows 10-Build, das am 11. April 2017 erschienene Windows 10 Creators Update oder irgendein anderes Betriebssystem handelt: Die verschiedensten Betas können auf dem „virtuellen Rechner“ getestet und mit wenigen Klicks wieder gelöscht werden. Wer am Apple Beta Software-Programm bzw. Windows-Insider-Programm teilnimmt, wird immer automatisch benachrichtigt, wenn es neue Updates zum Testen gibt.

„Eine VM ist besonders beliebt bei Entwicklern und Power-Usern, die gerne die neuesten Betas von Software Updates testen möchten.“

VM eignen sich perfekt, um Beta Software auszuprobieren, da sie im isolierten Zustand die Festplatte des Computers nicht beschädigen können. Von Natur aus können Betas nämlich Bugs, unfertige Features und andere Probleme enthalten. Eine VM isoliert diese Fehler in einer Sandbox-ähnlichen Umgebung, somit ist der Computer nicht betroffen. Ein extrem hohes Schutzniveau des Mac lässt sich dadurch erreichen, dass die VM vollständig vom Mac-Betriebssystem isoliert wird.

parallels-screenshot-2

In Parallels Desktop beispielsweise gibt es bereits vorkonfigurierte kostenlose virtuelle Maschinen, die in kürzester Zeit heruntergeladen und installiert sind.

Neben dem Testen von Beta Software, für das vielleicht nicht jeder Zeit hat, Parallels bietet Desktop einen weiteren praktischen Nutzen für jeden Kreativen, nämlich das Testen, ob die jeweilige verwendete Kreativsoftware auch kompatibel zum neuen Betriebssystem Update ist.

Oder aber das Budget erlaubt doch noch die Anschaffung eines neuen MacBook Pro mit Touchbar – allerdings läuft die eigene Software bisher nicht unter macOS Sierra. Auch hier hilft die Virtualisierung.

„Parallels bietet Desktop einen weiteren praktischen Nutzen für jeden Kreativen, nämlich das Testen, ob die jeweilige verwendete Kreativsoftware auch kompatibel zum neuen Betriebssystem Update ist.“

Einfach das bestehende ältere System in einer VM auf dem neuen Mac mit Parallels Desktop laufen lassen – voilà, schon gibt es keine Ausrede mehr, nicht auf den neuesten Mac umzusteigen!

Wer jetzt Lust bekommen hat auf einen unverbindlichen Test: Wir bieten exklusiv für iMotion Leser die Parallels Desktop Business Edition für 30 Tage zum kostenlos testen an.

Jetzt einfach anmelden und ausprobieren!