iMOTION
Titelbild: Modern bezahlen – schnell, einfach und sicher.
28.02.2019 - Michael Meinert

Modern bezahlen – schnell, einfach und sicher.

Seit dem 11. Dezember 2018 ist Apple Pay endlich auch in Deutschland verfügbar. Mit dieser einfachen und sicheren Art des anonymen Bezahlens hat Apple bereits Ende 2014 für großes Aufsehen gesorgt – nach einer langen Wartezeit können wir diesen Dienst nun auch endlich lokal bei uns nutzen. Apple Pay ist ein digitaler Zahlungsdienst, der viele Vorteile bietet.

Ihre Bank wird digital

Apple Pay funktioniert heute schon mit einer ganzen Reihe von Kartenanbietern wie American Express, Mastercard oder Visa. Doch nicht nur der Kartenanbieter, sondern auch die kontoführende Bank muss sich zur Kooperation mit Apple Pay bereit erklärt haben. An Bord sind gegenwärtig unter anderem comdirect, die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank oder N26. Im Jahr 2019 wird Apple die Zusammenarbeit auf Consors Finanz, die DKB, die ING und weitere Unternehmen ausweiten. Wenn Sie heute ein Konto bei diesen Anbietern haben, haben Sie automatisch eine Karte, die Sie in Apple Pay einbinden können. Dieser Prozess ist sehr einfach und in wenigen Minuten erledigt. Auf der Support-Webseite von Apple finden Sie alle dazu nötigen Informationen und Installationsschritte. Natürlich können Sie auch mehrere Karten von mehreren Banken für Apple Pay verwenden. Die Karten bleiben dann ohnehin in Ihrem Geldbeutel, denn ab sofort bezahlen Sie digital – und nutzen dabei viele Vorteile.

 

 

Bezahlen Sie an über 100.000 Standorten in Deutschland …Oder im Internet.

Eine Vielzahl von Handelsunternehmen ermöglicht Ihnen schon jetzt, Ihren Einkauf mit Apple Pay zu bezahlen. Egal, ob Sie nun Güter des täglichen Bedarfs einkaufen möchten (Aldi Nord, Aldi Süd, Kaufland, Lidl, Netto, Norma, real), Ihren Kleiderschrank mit neuen Outfits auffrischen (Esprit, H&M, s.Oliver), die neuesten Elektronikprodukte erstehen (Comspot, Conrad, Cyberport, Gravis, Media Markt, Saturn) oder eine Kleinigkeit essen oder trinken möchten (Burger King, McDonald‘s, Starbucks, Vapiano) – all das ist heute bereits mit Apple Pay unabhängig vom Rechnungsbetrag möglich. Ein schneller Kaffee bei Tchibo lässt sich damit genauso bezahlen wie ein Berlin-Ticket des BVG oder Ihr nächster Tankstopp bei Aral, Esso, Jet oder Total. Doch es geht nicht nur um das Bezahlerlebnis im Geschäft um die Ecke – auch im Internet können Sie mit Apple Pay schnell und einfach bezahlen. Sofern eine App den Dienst von Apple Pay unterstützt, können Sie über den Button „Mit Apple Pay einkaufen“ sofort digital bezahlen. Neben den weiter oben genannten Marktteilnehmern bieten diesen Dienst unter anderem an: Booking.com, Flixbus, mytaxi oder Zalando. Weitere Teilnehmer können Sie sich mit diesem Link auf Ihrem iPad oder iPhone ansehen.

 

 

Apple Pay funktioniert einfach

Es ist einfach mal wieder typisch Apple: Sobald Sie die Karte Ihres Zahlungsdienstleisters hinterlegt haben, funktioniert Apple Pay auf Ihrem iPhone, iPad, Mac oder der Apple Watch. Sie müssen nichts mehr installieren oder beachten – die Kartendaten werden sofort auf allen Geräten synchronisiert. Wenn Sie in einem Geschäft eines der beiden Symbole für Apple Pay entdecken, können Sie dort mit Ihrem iPhone oder Ihrer Apple Watch bezahlen. Der digitale Bezahlvorgang soll vor allem schnell und sicher sein. Hierzu wird einfach das iPhone per Touch ID oder per Face ID entsichert und an das Kartengerät gehalten. Danach wird eine sichere Verbindung für den NFC-Chip aufgebaut (Near Field Communication) und der Zahlungsvorgang abgewickelt. Ein Vertippen bei der Geheimnummer ist damit ab sofort ausgeschlossen.

 

 

Sicher ist sicher

Hand aufs Herz: Was bringt mir eine schnelle und einfache Bezahlweise, wenn ich keine Kontrolle über meine Daten habe? Ich möchte weder, dass der Händler meine Identität kennt, noch meine Zahlungshistorie bei Apple oder meiner Bank sehen. Der digitale Bezahlvorgang soll so anonym wie möglich sein. Hier hat Apple ein klares Versprechen abgegeben: Weder die Kartennummer noch die Daten zu den Transaktionen sollen auf den Apple-Geräten oder den Servern von Apple gespeichert werden. Stattdessen wird eine gerätespezifische Nummer generiert und verwendet – und diese kann nicht zurückberechnet werden. Bis heute konnte Apple noch niemand das Gegenteil beweisen, was mir persönlich ein gutes Gefühl gibt. Im Gegensatz zum Bezahldienst von Google sehe ich bei Apple Pay den Vorteil, dass meine Daten anonymisiert behandelt werden – und damit nicht so leicht in falsche Hände wandern. Dass ich meinen Bezahlvorgang zusätzlich mit Touch ID oder Face ID schützen kann, ist für mich ein pragmatischer und sicherer Schutz (eine lange und sichere PIN vorausgesetzt).

 

 

Fazit

Apple Pay ist einfach, schnell und sicher – egal, ob bei Einkäufen in lokalen Stores, in Apps oder im Internet. Die Zahlungsabwicklung funktioniert in wenigen Sekunden und zeigt sich damit in der Abrechnung mit Debit- oder Kreditkarten überlegen. Meine Wallet App von Apple ersetzt dabei die Geldbörse und meine Zahlungshistorie. Das ist wirklich eine runde Sache und das Bezahlen mit Apple Pay macht fast schon Spaß. Der nachhaltige Erfolg von Apple Pay in Deutschland hängt allerdings nicht zuletzt davon ab, dass 2019 weitere Banken und Handelsunternehmen eine Kooperation mit Apple eingehen. Der Ausblick hierfür ist jedoch positiv und die ersten Zahlen belegen, dass Apple Pay auch in Deutschland gut angenommen wird. Die Zukunft kann kommen.

Michael Meinert
#Michael Meinert

Michael Meinert

Leiter Business Unit Apple

Michael Meinert ist bei ALSO verantwortlich für die Business Unit Apple und beschäftigt sich damit privat wie beruflich mit seinem Lieblingshersteller. In einem überwiegenden Großteil der Zeit macht ihm das auch Spaß. Sein berufliches Projekt für 2019 heißt „New Work“ und hat als Ziel, die starre Arbeit am Firmen-Desktop durch mobile und flexible Workflows am iPad Pro zu ersetzen. Privat wird der Schwerpunkt auf der Fotografie mit seinem neuen iPhone X und der Adobe Creative Cloud liegen. Übung macht (hoffentlich) den Meister.

Ganzen Artikel lesen