verlauf1 verlauf2 verlauf3 verlauf4 verlauf5 verlauf6 verlauf7
iMOTION

Verkaufen Sie noch oder vermieten Sie schon?

Workplace as a Service

16.11.2016, Ein Beitrag von Stefan Schwarz

Einfach und flexibel: Workplace as a Service

Ob Netflix oder Apple Music, Office 365 oder Dropbox, Evernote, IaaS, PaaS, Carsharing etc.: Verbrauchsgerechte Abrechnungsmodelle stehen bei Konsumenten und Anbietern hoch im Kurs. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen bevorzugen diese Bezugsart aus unterschiedlichen Beweggründen. Sei es wegen der Flexibilität, der Scheu vor hohen Investitionssummen oder nur, um die internen Prozesse zu vereinfachen. Die Liste der Vorteile von Mietmodellen ist lang. Man mietet das, was man braucht, solange man es braucht, und finanziert es direkt aus dem, was man erwirtschaftet. Für Geschäftskunden bietet der betriebswirtschaftliche Aspekt einen der wichtigsten Vorteile gegenüber einem Kauf. Kurz gesagt: Hier ist alles willkommen, was bilanzneutral ist und sofort abgeschrieben werden kann. Das hält die Bilanz kurz und schont die Barmittel. So gut wie jeder bekannte Software-Anbieter hat mittlerweile ein Abomodell im Angebot. Bereits im Jahr 2020 werden laut Gartner 80 % der Lizenzen im Softwaremarkt abobasiert sein.

Mit unserem Programm Workplace as a Service, kurz „WaaS“, gehen wir einen Schritt weiter.

Wir bieten, wie der Name schon sagt, einen Arbeitsplatz für Unternehmen, bestehend aus Hardware, Software und Services, im Abo an. Ein Unternehmen stellt einen neuen Mitarbeiter ein und das benötigte Equipment wird komplett für ihn gemietet. Hohe Anfangsinvestitionen gehören der Vergangenheit an. Für jeden Mitarbeiter sind unterschiedliche Arbeitsplatzausstattungen möglich. Ob einfacher Büroarbeitsplatz, mobile Managerlösung oder das High End Set-up für kreative Köpfe – jeder bekommt die passende individuelle Lösung. Und nach einer wählbaren Laufzeit zwischen 12, 24 oder 36 Monaten gibt’s brandneue Geräte bei gleichbleibenden monatlichen Kosten! Das freut den Mitarbeiter und den CFO!

WaaS

Unternehmen bleiben damit flexibel und sind in der Lage, kurzfristig zu reagieren. Ein junges Start-up, das im besten Fall schnell erfolgreich wird und viele neue Mitarbeiter akquiriert, kann jederzeit einen neuen Arbeitsplatz buchen, ohne sich um die Finanzierung kümmern zu müssen.

Neben der finanziellen Betrachtung spielen Transparenz und einfache Prozesse eine wichtige Rolle. Die monatlichen Kosten bleiben stabil auf einem Level und verändern sich erst, wenn das Unternehmen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt. Teure (Re-)Investitionen müssen nicht mehr geplant, budgetiert und über Jahre abgeschrieben werden.