iMOTION
Titelbild: Fünf gute Gründe für Mac Computer in Unternehmen

Fünf gute Gründe für Mac Computer in Unternehmen

Lange Zeit schienen die Rollen klar verteilt zu sein: Windows Rechner kamen bevorzugt in Firmen zu Produktivzwecken zum Einsatz, der Mac hingegen war (und ist) vor allem bei den kreativen Köpfen dieser Welt beliebt. Dieses Bild hat sich im Laufe der letzten Jahre verändert, und das hat gute Gründe. Ich habe die fünf wichtigsten herausgepickt und will damit zeigen, warum Apple Rechner mittlerweile auch bei Unternehmen punkten können.

Pro Mac #1: Apple Rechner sind stabil, schick und repräsentieren eine Idee.

Waren Macs früher eher etwas für Farbfetischisten (ich erinnere nur an den Ur iMac, der aussah wie ein knallbuntes Kaubonbon), kommen Apple Rechner heute edel und formschön daher. Das hat zum einen mit ihrem Aluminiumgehäuse zu tun, aber auch mit dieser Mischung aus Silber und Schwarz, was immer sehr edel wirkt. Damit zeigt ein Unternehmen ganz klar, wofür es steht, wenn es Macs auf die Schreibtische seiner Mitarbeiter stellt. Und die finden das natürlich sehr cool.

Pro Mac #2: Macs erfordern deutlich weniger Support.

Wenn man den Angaben von IBM Glauben schenken darf, erfordern die bei „Big Blue“ angeschafften Macs nur einen Bruchteil an Supportkosten, die für die Windows Rechner bei IBM aufgewendet werden müssen. Konkret heißt das: Von allen Mac Anwendern kontaktieren lediglich fünf Prozent den Support-Mitarbeiter, während von den Mitarbeitern mit Windows PC rund 40 Prozent die technische Hotline in Anspruch nehmen. Was das aus Kostensicht bedeutet, mag jeder für sich selbst beantworten, der eine eigene Support-Abteilung betreibt oder entsprechende externe Dienstleistungen einkauft.

Pro Mac #3: Apple Computer lassen sich gemeinsam mit Windows PCs verwalten.

Galten die Mac Rechner lange Zeit als äußerst kompliziert zu verwalten, hat sich das Administrieren von Apple Rechnern mit dem Erscheinen passender Tools deutlich vereinfacht. Dazu gehört beispielsweise Parallels Mac Management, das sich per Plugin-Technik in die Microsoft eigene Admin-Software Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) nahtlos integrieren lässt. Das hat zwei wesentliche Vorteile: Macs können genauso verwaltet werden wie Windows PCs – und das innerhalb einer gemischten IT-Umgebung. Darüber hinaus müssen Windows Admins keine neue Software lernen, da sie Macs und Windows PCs mit derselben Anwendung verwalten können.

Pro Mac #4: Mac-Rechner sind sicherer als Windows PCs.

In Zeiten von Locky und anderen Krypto-Trojanern kommt dem Thema Sicherheit eine immer größere Bedeutung zu. Auch an dieser Stelle punkten Apple Rechner, denn im Vergleich zu Windows PCs sind die Computer aus Cupertino so gut wie bedrohungsfrei. Und das ist vor allem in einer Produktivumgebung, in der es um ausfallfreie Arbeitszeiten geht, von allergrößter Bedeutung. Das verstehen wohl auch immer mehr CEOs und CIOs, die dem Mac den Vorzug geben vor Windows Rechnern.

Pro Mac #5: Der Mac ist der bessere Windows PC.

Und falls es partout nicht ganz ohne Windows gehen sollte, gibt es immer noch Virtualisisierungssoftware wie Parallels Desktop für Mac. Damit lässt sich auf jedem Apple Rechner Windows 10 oder eine andere Version installieren. Dies erlaubt den Einsatz spezieller Windows Anwendungen, die es für den Mac nicht gibt. Wenn es denn gar nicht anders gehen sollte.

Michael Hülskötter
#Michael Hülskötter

Michael Hülskötter

Ganzen Artikel lesen