iMOTION
Titelbild: Cloud nach Maß
25.05.2016 - Malte Wigger

Cloud nach Maß

Wettbewerbsvorteile mit Cloud Computing

Beim Thema Cloud Computing sind deutsche Firmen nach wie vor skeptisch – und lassen sich Wettbewerbsvorteile entgehen. Machen Sie Schluss damit und nutzen Sie aktiv die Vorteile dieser Schlüsseltechnologie. Geht es um Kapitalpolster, erteilt der deutsche Mittelstand seinen Konkurrenten in der Europäischen Union einmal mehr eine Lehrstunde. Mit durchschnittlich 22,3 % liegt die Eigenkapitalquote auf Rekordniveau – selbst in der Krise wuchs die Zahl. Auf einem anderen entscheidenden Feld aber liegen die deutschen Firmen zum Teil weit zurück: „Während in vielen EU-Ländern Cloud Computing offensiv genutzt wird, lassen deutsche Unternehmen die Potenziale ungenutzt“, sagt Malte Wigger, Team Leader Cloud Development bei ALSO. Nur durchschnittlich 11 % der Unternehmen setzen Cloud-Lösungen ein, EU-weit sind es 19 %, so die Zahlen der Statistikbehörde Eurostat. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen hinken hinterher. Spitzenreiter bei der Nutzung von Cloud-Diensten ist Finnland. Knapp jedes zweite Unternehmen dort hat Cloud-Computing-Lösungen im Einsatz. Dahinter folgen Island mit 43 und Italien mit 40 %. Nur 11 % der deutschen Unternehmen nutzen aktiv das Potenzial von Cloud-Diensten.

Beruhte die Zurückhaltung der deutschen Unternehmen zu Beginn des Cloud-Computing-Zeitalters vor etwa zehn Jahren vor allem auf Sicherheits- und Datenschutzbedenken, kann Malte Wigger dies nicht mehr gelten lassen. „Es gibt nach wie vor einige regulatorische Hürden. Doch haben die Anbieter immens viel getan, um den strengen deutschen Datenschutzstandards zu entsprechen“, weiß der Cloud-Computing-Experte. Sicheres und datenschutzkonformes Cloud Computing sei heute Standard, so Wigger. Die aktuelle Zurückhaltung hiesiger Firmen sieht Malte Wigger mit einiger Sorge, denn die europäischen Nachbarn investieren weiter.

Geringere Kosten bei höherer Flexibilität

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass sich mit Cloud Computing Wettbewerbsvorteile erschließen lassen. Eine Studie der Experton Group kommt zu dem Schluss, dass die Total Costs of Ownership (TCO) einer cloudbasierten Lösung gegenüber einer On-Premise-lnstallation um durchschnittlich rund 23 % günstiger ausfallen. Ausgewertet haben die Forscher Daten von 270 Cloud-Projekten. Insbesondere der Einsatz von externen Cloud-Dienstleistern biete Chancen, so die Erhebung. Kein Wunder also, dass das Segment Software-as-a-Service (SaaS), bei dem Unternehmen Applikationen nicht mehr kaufen, sondern nutzungsabhängig mieten und bezahlen, das am stärksten wachsende Segment des Cloud Computing ist. „Der Umstieg auf serviceorientierte IT-Lieferformen wie SaaS senkt die Investitionskosten und erhöht die Flexibilität“, unterstreicht Malte Wigger.

 

Cloud Nach Mass 3er Collage

 

Software lässt sich zudem sehr viel schneller an den Kunden bringen, und Händler können mit SaaS das eigene Angebot ganz flexibel einem veränderten Nachfrageverhalten anpassen. Hier spielt der Support des Anbieters eine entscheidende Rolle: „Wollen Unternehmen von den Potenzialen des Cloud Computing profitieren, braucht es kompetente Beratung nicht nur im Bereich Hard- und Software, sondern auch in betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und juristischen Fragen. Hierbei unterstützen wir unsere Fachhändler aktiv und bieten ihnen zeitgemäße Lösungen, sagt Malte Wigger. Eine davon ist der ALSO Cloud Marketplace, der bereits seit über einem Jahr online ist.

„Der Umstieg auf serviceorientierte IT-Lieferformen wie SaaS senkt die Investitionskosten und erhöht die Flexibilität.“

Mittlerweise nutzen viele Anbieter den ALSO Service: ganz vorne dabei Microsoft und Acronis. Die Anzahl der Softwarehersteller wächst, genau wie die Zahl der Angebote. Neu im Portfolio ist BT Germany mit einer Plattform zum sicheren Dokumentenaustausch für Unternehmen. Mit der BT-Lösung verfügen wir über eine sehr attraktive Alternative zu Anbietern wie Dropbox & Co., die auch den hohen Compliance-Anforderungen entsprechen. „Das Thema Datenaustausch bereitet vielen IT-Abteilungen schlaflose Nächte. Wir geben unseren Partnern eine Lösung an die Hand, mit der sie dieses kritische Thema adressieren können“, erklärt Wigger und weist darauf hin, dass der Cloud-Dienst auch weiterführendes Dienstleistungs- und Beratungspotenzial bietet. Ein weiteres Highlight ist sicherlich auch die Integration von Services wie dem „Cloud Migrator 365“. Damit wird die automatische Migration von Postfächern hin zu Office 365 ermöglicht. Und das absolut smart und plattformunabhängig.

„Als Distributor ist es unsere Aufgabe, alle Dienste genau zu prüfen, bevor sie online gehen. Unsere Partner verlassen sich darauf, dass die Ware, die sie bei uns beziehen, auch funktioniert, dass die Anbieter seriös arbeiten und dass die Prozesse sauber aufgesetzt sind. Das gilt natürlich auch in Sachen Cloud-IT“. Hier arbeitet Wiggers Team sehr eng mit der Business Unit Cloud von Michael Gericks zusammen.

Aber welche Unternehmen sind es, die auf dem ALSO Marketplace Geschäfte machen?

Wigger identifiziert hier zwei Kundengruppen: einerseits traditionelle Systemhäuser, die Schritt für Schritt das Cloud-Geschäft erschließen. Andererseits Newcomer, die häufig aus dem Web-Umfeld kommen und sich mit innovativen Cloud-Services einen Platz als Lösungsanbieter im IT-Markt sichern.

„Bei unseren langjährigen Partnern geht es um das, was wir Neudeutsch als Enabeling bezeichnen. Wir unterstützen diese Partner, sich mit der Bereitstellung von Lösungen über das Internet vertraut zu machen. ALSO hat hierzu mehrere Veranstaltungsreihen initiiert: Es gibt Praxisworkshops, in denen der praktische Umgang mit dem ALSO Cloud Marketplace geübt wird. Über Webinare werden Vertriebsinstrumente und Services vorgestellt, Ideen und Impulse gegeben. Auf Geschäftsführer- oder Inhaberebene bietet die ALSO Intensiv­seminare im kleinen Kreis, in denen es ganz konkret darum geht, Potenziale zu erkennen und Hindernisse auszuräumen.

„Die Programme stehen und das Portfolio bauen wir schrittweise weiter aus. Nun wird es Zeit, dass sich noch mehr Partner aus der Deckung wagen und proaktiv handeln.“ Klar ist: Die neue Darreichungsform der Software wird von Unternehmen nachgefragt, denn sie bietet oft Vorteile gegenüber klassischen On-premise-lnstallationen. „Der Digitale Wandel hat nicht begonnen – wir stecken schon mitten drin“ so Wigger. Machen Sie mit. Wir unterstützen Sie dabei.

Malte Wigger
#Malte Wigger

Malte Wigger

Team Leader Cloud Development
Ganzen Artikel lesen