verlauf1 verlauf2 verlauf3 verlauf4 verlauf5 verlauf6 verlauf7
iMOTION

Apple im Unternehmen

Warum iOS die optimale Plattform für Unternehmen ist

17.11.2015, Ein Beitrag von Stefan Schwarz

Die Vorteile von VPP nutzen

Bereits in der letzten Ausgabe des iMOTION Magazins haben wir einen Teil der Apple Bereitstellungsprogramme vorgestellt, und zwar das sogenannte Programm zur Geräteregistrierung bzw. „Device Enrollment Program“ oder kurz „DEP“. Das Programm wurde von Apple im November 2014 in Deutschland gelauncht und erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit bei Endkunden im Unternehmens- und Bildungsumfeld. DEP ist ein wichtiger Meilenstein für den Rollout und die Administration von iOS und OS X in Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Dennoch ist das DEP in Verbindung mit einem Mobile Device Management (MDM) nur ein Teil der Apple Bereitstellungsprogramme. Damit wird sichergestellt, dass die Geräte korrekt für den Nutzer vorbereitet werden und im Betrieb aktualisiert und überwacht werden können. Doch was sind Geräte ohne Inhalte bzw. Apps?

Darum kümmert sich der zweite wichtige Baustein der Apple Bereitstellungsprogramme: das Programm für Volumenlizenzen oder „Volume Purchase Program“ (VPP). Endkunden aus dem Unternehmensumfeld oder dem Bildungssektor können sich registrieren und erhalten Zugang zu einem eigens eingerichteten Store. Dieser kann im Browser aufgerufen werden, es muss also keine zusätzliche Software installiert und der Store kann daher von jedem Gerät aus aufgerufen werden. In diesen speziellen Stores können Apps in größeren Stückzahlen vom Unternehmen bestellt werden, damit die IT-Abteilung diese an die Mitarbeiter bzw. die Schule an ihre Schüler verteilen kann. Hierfür gibt es nach heutigem Stand zwei Arten der Verteilung, zwischen denen man sich entscheiden kann.

Variante 1 sind die sogenannten „Einlösbaren Codes“ (Redemption Codes), die als Liste heruntergeladen werden.

Sobald diese Codes einem Mitarbeiter oder Schüler zugewiesen werden, geht die App in den Besitz der jeweiligen Apple ID über. Die Organisation kann die Apps also zentral beschaffen, hat aber nach der Verteilung keinen Zugriff mehr auf die Lizenz und kann diese auch nicht mehr anderweitig verwenden, wenn der User die Organisation verlässt. Diese Variante ist in manchen Szenarien sinnvoll, z. B. wenn Schüler oder Studenten selbst für Apps bezahlen.

Die zweite, sehr häufig verwendete Variante ist die „verwaltete Verteilung“ (Managed Distribution).

Hier werden die Lizenzen über ein MDM (z. B. Profile Manager OS X Server) an Benutzer oder jetzt ab Herbst neu auch an Geräte (ohne Angabe einer Apple ID) zugewiesen. Das Zuweisen der Apps auf Geräte erleichtert die Adminstration für die IT-Abteilung in sehr hohem Maße. So können Administratoren Apps mittels MDM oder des neuen Apple Configurator 2 auf das Device übertragen. Der User muss seine Apple ID nicht mehr am Gerät eingeben, um die Apps zu verwenden, die ihm das Unternehmen bereitstellt. Er kann jedoch weiterhin seine private Apple ID eingeben und somit private und geschäftliche Apps nahtlos auf einem Gerät verwenden. Dass Inhalte auch dort bleiben, wo die Firma sie haben möchte, kann die IT-Abteilung dediziert für jede App im MDM festlegen. Zusätzlich funktioniert das Zuweisen von Apps nun auch länderübergreifend, und zwar für jedes Land, in dem die App im App Store vorhanden ist. Global agierende Unternehmen mit zentralen IT-Strukturen können Apps nun zentral in einem App Store (z. B. Deutschland) beschaffen und beispielsweise einem User oder Gerät in Frankreich zuweisen, wenn dort die App im regionalen App Store vorhanden ist. Nach Bedarf können diese Lizenzen dem User bzw. Gerät wieder entzogen und anderen Usern oder Geräten zugeordnet werden. Darüber hinaus können nach Bedarf weitere Administratorenkonten im Programm angelegt werden. Jeder Administrator hat Zugriff auf sein eigenes Budget. In der Praxis werden diese Adminkonten nach Fachbereichen oder Kostenstellen angelegt, sodass man freigegebene Budgets einer Abteilung oder einem Fachbereich zuordnen kann. Das Programm ist damit optimal auf die Bestellprozesse von Unternehmen und Schulen ausgelegt.