verlauf1 verlauf2 verlauf3 verlauf4 verlauf5 verlauf6 verlauf7
iMOTION

Gerät ist fertig!

DEP – Apples Lösung für Unternehmen und Bildungseinrichtungen

07.05.2015, Ein Beitrag von Stefan Schwarz

Die Basis für mobiles Arbeiten

Das Thema „Mobility“ ist seit Jahren ein Schlagwort in unserer Branche. Unternehmen beschäftigen sich zunehmend damit, wie ihre Mitarbeiter in Zukunft arbeiten werden und wie sie ihre IT-Landschaft und die bestehenden Prozesse anpassen müssen, um den Anforderungen in diesem Bereich gerecht zu werden. Mit dem Erscheinen des iPhone im Jahre 2007 und dem iPad im Jahr 2010 hat das Thema „Mobility“ neuen Schwung erhalten.

Während es im privaten Umfeld längst für jede Anforderung zahlreiche Apps gibt, die uns den Alltag erleichtern, sind die Strukturen und Abläufe in Unternehmen individueller und meist sehr viel komplexer. Für einige Anforderungen gibt es standardisierte Apps, die man branchenübergreifend verwenden kann. Auf der anderen Seite müssen eigene Prozesse in speziell dafür entwickelten In-house Apps abgebildet werden. Mitarbeiter wollen die Möglichkeit haben, immer und überall auf ihre Daten zugreifen zu können. Sie wollen native Programme, die für die jeweiligen Geräte optimiert sind. Während einige Unternehmen längst plattformunabhängig arbeiten und native Apps für ihre Mitarbeiter bereitstellen, beschäftigen sich andere noch nicht aktiv mit diesem Thema und brauchen Hilfe bei der Planung und Umsetzung ihrer eigenen Mobility-Strategie.

Die Basis für mobiles Arbeiten aus Sicht des Unternehmens ist eine Strategie für den Umgang mit mobilen Daten, im Fachjargon als Enterprise Mobility Management (EMM) bezeichnet. Oft wird der Begriff MDM (Mobile Device Management) als Synonym für EMM verwendet. Tatsächlich ist das Management der mobilen Geräte nur ein Teil des EMM. Neben dem reinen Management der Geräte müssen sich Unternehmen auch Gedanken zu Fragen wie „Wie sicher sind meine Daten?“, „Wer darf auf welche Daten bzw. Applikationen zugreifen?“ oder „Wie erreiche ich eine Steigerung der Produktivität durch mobile Anwendungen“ machen. Hierzu haben wir Lösungen z. B. von IBM oder Sophos in unserem Sortiment, mit denen Sie Ihre Kunden optimal bei der Umsetzung Ihrer EMM-Strategie unterstützen können. Apple hat bereits mit der Version 7 zahlreiche neue Funktionen in iOS vorgestellt, die für Kunden aus dem Unternehmens- und Bildungsumfeld wichtig sind. In Version 8 wurde der Funktionsumfang noch mal erweitert, sodass iOS Geräte optimal mit der EMM-Strategie des Kunden harmonieren. Ausschließlich das Einrichten der Geräte konnte bis dato viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Einstellungen des betreuten Modus konnten bisher nur via USB auf das Gerät übertragen werden, was im Falle von großen Roll-outs mit vielen Geräten einen hohen administrativen Aufwand nach sich zog. Die Geräte mussten zentral ausgepackt, angeschlossen und profiliert werden. Anschließend mussten die Geräte noch an den jeweiligen Standort des Mitarbeiters versendet werden. Für große Unternehmen, die national oder sogar international ausgerichtet sind, kann das aufwändig und teuer werden. Auch für dieses Thema hat Apple nun eine Lösung bereitgestellt: das sogenannte Programm zur Geräteregistrierung (DEP).